bucher.png

bücher

 

Ich schreibe Bücher über Kulturanthropologie – und ab und zu ein Kinderbuch

 
 

Edwina Ermittelt

Edwina ist 13 Jahre alt und reist mit ihrer Klasse nach Berlin. Von ihrem Opa hat sie den Auftrag bekommen, ein geheimnisvolles Paket bei seinem ehemaligen Schulfreund Florian Schimmelpfennig abzugeben. Als sie bei ihm klingelt, ahnt sie noch nicht, dass sie bald in einem wichtigen Fall ermitteln wird. 

Alles beginnt damit, dass Florian Schimmelpfennnig zum Ende des Zweiten Weltkrieges einen Schatz aus dem ehemaligen Reichsluftfahrtministerium gerettet hat und dieser bis heute als verschollen gilt. Wäre da nicht Edwina, die klug und neugierig auf Spurensuche geht. Ob NS-Regime, DDR oder Mauerfall Edwinas Ermittlungen verweben sich geschickt mit der Berliner Geschichte und führen sie an berühmte Plätze wie zu Clärchens Ballhaus, auf den Sophien-Friedhof oder zum Führerbunker. . 

Collagenartige Illustrationen und Stadtpläne laden ein, die historischen Schauplätze auch selbst zu besuchen. Damit ist der Kinder-Krimi nicht nur spannende Bettlektüre, sondern auch Reiseführer für alle, die Berlin erkunden wollen.


Seeing Culture Everywhere

Today's world is shaped by an obsession with cultural difference that penetrates everyday life and matters of state in unprecedented ways. Culture and cultural difference are commonly used to explain everything that's in the news - from wars to economic development and consumer behavior. This fuels the belief that our world is shaped by clashing cultures, a view that is counterproductive when it assumes falsely that culture is a timeless container that traps nations and ethnic groups.

Seeing Culture Everywhere challenges the misguided and dangerous global obsession with cultural difference and directly critiques the popular notion that world affairs are determined by essential civilizations with immutable and conflicting cultures. The book offers an alternative view of a world in which cultural mixing, not isolation, is the norm, but where several historical trends have come together at the beginning of the twenty-first century to produce the current wave of "culture think." Brimming with concrete examples that move from genocide in Rwanda to schools in Berlin, from the Chrysler boardroom to the war in Iraq, it contemplates how ethnic identity can be mobilized in the service of all kinds of goals - violent or nonviolent, laudable or despicable - and the unintended effects such mobilization invariably produces. 


MaxiKulti

Kopftuchdebatte, Karikaturenstreit, EU-Osterweiterung: Kulturelle Unterschiede halten immer stärker her als Erklärung für gesellschaftliche Konflikte. Der Glaube an die Unversöhnlichkeit von Kulturen boomt innerhalb Deutschlands und international. Doch ein falsches Kulturverständnis führt zu Vorurteilen und Intoleranz.Wenn Multikulti scheitert, kann Maxikulti der Weg zu einem friedlicheren Miteinander sein. Dieser wird heute schon erfolgreich in der Wirtschaft praktiziert. Diesen Erfolg gilt es, auf unseren Alltag zu übertragen


Tanz der Kulturen

Sobald von den kulturellen Folgen der Globalisierung die Rede ist, werden Horrorszenarien beschworen: In einer amerikanisierten "McWorld" werden Menschen weltweit in dumpfer Passivität vor dem Fernseher sitzen, wo sie Coca Cola trinkend "Dallas" verfolgen. Wirklich? Die medienwirksamen apokalyptischen Visionen halten, so die Autorinnen dieses Buches, einer konkreten Überprüfung nicht stand.


Chine Inside Out

The "war on terror" has generated a scramble for expertise on Islamic or Asian "culture" and revived support for area studies, but it has done so at the cost of reviving the kinds of dangerous generalizations that area studies have rightly been accused of. This book provides a much-needed perspective on area studies, a perspective that is attentive to both manifestations of "traditional culture" and the new global relationships in which they are being played out. The authors shake off the shackles of the orientalist legacy but retain a close reading of local processes. They challenge the boundaries of China and question its study from different perspectives, but believe that area studies have a role to play if their geographies are studied according to certain common problems. In the case of China, the book shows the diverse array of critical but solidly grounded research approaches that can be used in studying a society. Its approach neither trivializes nor dismisses the elusive effects of culture, and it pays attention to both the state and the multiplicity of voices that challenge it.


Deutsche und Dingwelt: Die Kommodifizierung nationaler Eigenschaften und die Nationalisierung deutscher Kultur

Gegenstand der Arbeit ist die Erforschung kultureller Merkmale der Deutschen für die interkulturelle Kommunikationswissenschaft. Die Postulierung kultureller Regelmäßigkeiten einer Nation wirft eine Reihe von Fragen und Problemen auf, die in der folgenden Untersuchung aufgegriffen werden. Anhand eines exemplarischen Beispiels, der Beziehung der Deutschen zur Dingwelt, soll vorgeführt werden, wie eine Erforschung der kulturellen Dimension einer hochgradig differenzierten Gesellschaft aussehen kann.